Tag 10: 23.04.2013 153,1 von 2186 Meilen

Tag 10: 153,1 von 2186 Meilen

Die letzte Nacht  habe ich im Hostel verbracht. Trotz eines “Sägewerks” im Zimmer (die Ohropacks haben gut geholfen) konnte ich sehr gut schlafen. Hier gibt es sogar eine Gemeinschaftsküche mit Mikrowelle , Kaffeemaschine und Toaster. Letzteren konnte ich leider nicht  benutzen, da mein 30cm langes Brot auf 8cm zusammengedrückt war und sämtliche Scheiben völlig außer Form waren. Ein Dayhiker hat mir einen Apfel geschenkt, den ich sehr dankbar angenommen habe. Vorletzte Nacht, als mein Bärenbeutel am Shelter hing, hat mir eine Maus ein Loch hineingefressen. Man muss an den Sheltern über dem Beutel etwas als Barriere davor knoten.

Um 8.30 Uhr soll es dann auch losgehen. 1000 Höhenmeter auf 6 Meielen. Nach den ersten zwei Meilen habe ich mich gefreut, dass ich mir so ein Frühstück gegönnt habe. Bei der Pause, die ich mir hier erlaube, trinke ich den viertel Liter Cola, den ich hier hinaufgeschleppt habe. Mal sehen, was ich mir nach den nächsten zwei Meilen gönne. Ganz langsam und Schritt für Schritt kämpfe ich mich den Berg hinauf. Ich gehe mein eigenes Tempo, denn ich bin ja alleine. Mich treibt hier keiner. Trotzdem bin ich einfach zu faul, um auf meinen Zettel des AT-Guide oder auf die Uhr zu schauen, und so ergibt es sich, dass ich nach 4 1/2 Stunden plötzlich oben bin. Die Aussicht ist bei Sonnenschein wieder einmal herrlich. Hier oben trockne ich mein nasses Zelt, das ich am Vortag nur schnell eingepackt habe.

SAMSUNG

An der nächsten Wassersstelle, die ich um ca. 15 Uhr erreiche, gibt es Instantnudeln mit Trockenfleisch. Von hier aus werden es dann noch rund 6 Meilen sein. Das wird heute wieder ein sehr langer und anstrengender Tag. Zwei Hiker, die letzte Nacht mit in meiner Bude geschlafen haben, überholen mich bei meiner Mittagspause. Die Zwei wollen aber nicht bis zum nächsten Shelter, sondern mit Kopflampe die Nacht über bei Vollmond weiterwandern. Morgen soll es regnen. 1,5 Meilen vor Schluss dann noch dieses. Unten an der Straße erkenne ich meine beiden Nachtwanderer. Vor der letzten Treppe hängt eine Plastiktüte mit Getränkedosen, Snikers und Eiswürfeln. Unten auf den Picknick Tischen liegen Bananen. Zwei eingeschweisste Käsestücke haben die Beiden für mich übergelassen. Grandios, da kann man ja fast das Abendbrot sparen. Erst um 19.15 Uhr ist dieser Wandertag zu Ende. Es war ein harter Tag, aber es war auch ein sehr schöner Tag. Ich bin bei Meile 153 angekommen. Morgen geht es in den Great- Smoky-Mountain-Nationalpark.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>